Aller Anfang ist …

... bekanntlich schwer. Aber wie wäre es wenn das nur so ist, wenn man zu Beginn eines jeden Vorhabens niemanden hat der einen unterstützt? Wäre der Anfang nicht um vieles einfacher, wenn jemand da ist und mit Rat und Tat zur Seite steht? Ganz bestimmt! So ist das natürlich auch in der Fotografie.

Ich bin Andreas, Isabellas Lebensgefährte und Mentor wenn es darum geht die Kamera technisch im Griff zu haben.

Ich weiß noch genau als Isabella ihre erste Spiegelreflexkamera in der Hand hielt und sichtlich überfordert war mit der Fülle an Knöpfen, Rädchen und Einstellmöglichkeiten. Wie viele, die sich nicht als Herr (oder eben Frau) über die Technik sehen, hat auch sie sich dann schlicht und einfach mit dem Automatikmodus zufrieden gegeben - vorerst!

Es dauerte nicht lange bis sie sich folgende Frage stellte: Jetzt habe ich jede Menge Geld für eine Spiegelreflexkamera ausgegeben, von der immer alle sagen damit kann man so tolle Fotos machen, und die Fotos sehen gleich aus wie aus einer normalen Digitalkamera?! Da stimmt doch etwas nicht und schön langsam wagte sie es über ihren Schatten zu springen und begann langsam mir Fragen zu stellen. "Warum ist das Foto jetzt so dunkel?", "Wie wird der Hintergrund so schön unscharf?", "Was bedeutet die Zahl da im Sucher?" oder "Was muss ich in dieser Situation jetzt einstellen?" waren einige dieser Fragen um nur ein paar davon zu nennen.

Nach wie vor sind genau solche Fragen am allerbesten in der Praxis zu beantworten. Also achteten wir darauf, dass wir egal wo wir auch waren die Kamera dabei hatten. Oder wir organisierten uns sogenannte TfP-Shootings um gezielt auf gewisse Themen einzugehen und daran zu lernen. Und da nicht nur aller Anfang schwer ist, sondern auch Übung den Meister macht, beherrschte Isabella ihre Kamera im Handumdrehen.

Als sie nicht mehr, oder in nur wenigen Fällen, auf meinen technischen Rat angewiesen war, haben wir alle Fragen und Themen die einen Anfänger im Umgang mit der Spiegelreflexkamera beschäftigen in einen Workshop zusammengefasst. Diesen Workshop hielten wir im vergangenen Jahr bereits zwei Mal ab und die Ergebnisse die die Teilnehmer danach in ihre Kamera zauberten waren nicht zu vergleichen mit denen davor. Hier dazu ein paar Stimmen der Teilnehmer:

caret-down caret-up caret-left caret-right

"Ein großes Dankeschön an Isabella und Andreas. Voriges Jahr habe ich bereits an zwei Workshops teilgenommen.

Ich fotografiere schon länger, doch mit meinen Fotos war ich nie wirklich zufrieden. Der Fotoworkshop für Einsteiger hat mir so viel neue Möglichkeiten gezeigt, wie ich fotografieren kann und was eigentlich alles in meiner Kamera steckt. Sehr viele Sachen auf die man vorher nicht geachtet hat.

Der Workshop ist sehr empfehlenswert, weil sich die beiden einfach für jeden Zeit nehmen und auch auf individuelle Bedürfnisse eingegangen wird.

Freu mich schon sehr auf den nächsten Workshop."

Katharina L.

"War voriges Jahr dabei - konnte sehr viel mitnehmen, da es sehr praxisorientiert und verständlich erklärt wird, auf persönliche Fragen/Erfahrungen eingegangen wird und das Fotografieren selbst - trotz der ausführlichen Theorie - nicht zu kurz kam.

Kann es sehr weiterempfehlen, ob nun für Einsteiger die lernen wollen oder Anfängern, die vielleicht wieder Motivation von Gleichgesinnten brauchen.

Nach dem Kurs sieht man mit "anderen", geschultem Auge und kann das Gelernte gleich umsetzen... Perfekt für den Frühling, der in den Startlöchern wartet.

Freu mich auf den nächsten Kurs!"

Birgit P.

Dieses Jahr gibt es wieder zwei Termine für diesen Workshop. Der erste Termin ist schon sehr bald am 27. Mai 2017 in der Erlebnisbrauerei Rudolf in Graz, Eggenberg. Für den praxisorientierten Teil nutzen wir die tolle Kulisse des Schloss Eggenbergs, das gleich neben der Brauerei liegt. Dort erwarten uns eine wunderschöne Parkanlage und bunt schillernde Pfauen, die der Kreativität keine Grenzen setzen.

Die Besonderheit dieses Workshops in diesem Jahr ist, dass der Workshop auf einen ganzen Tag ausgedehnt wurde. Zum einen damit der Praxis, also das Fotografieren, noch mehr Raum bekommt und zum anderen weil wir den Workshop um einen interessanten Teil erweitert haben. In diesem Teil geht es darum emotionale Portraits im unverkennbaren Puremotions-Stil zu schaffen. Dazu ist auch für lebende Modelle gesorgt.

Außerdem gibt es zum Abschluss des Workshops einen kleinen Fotowettbewerb bei dem jeder Teilnehmer ein Foto seiner Wahl, das er an diesem Tag gemacht hat, antreten lassen kann und so die Chance hat den Workshop zu gewinnen.

 

Anmelden könnt ihr euch für diesen Workshop per Telefon unter 0664 45 98 538 oder über das Kontaktformular.

Schreibe einen Kommentar